Bild: rote Hessen Quadrate Bild: rote Hessen Quadrate
Hessen

Elektromobilität für Handwerksbetriebe im städtischen Umfeld

Bild

Die Hessische Landesregierung verfolgt das Ziel, die Elektromobilität für jeden Bürger sichtbar und erfahrbar zu machen. Wir sind davon überzeugt, dass diese Art der Mobilität heute, insbesondere in Städten, nicht nur ebenbürtig, sondern sogar überlegen sein kann.

Deshalb haben wir gemeinsam mit den Städten Frankfurt am Main und Wiesbaden mit Unterstützung der Handwerkskammern Frankfurt Rhein-Main und Wiesbaden das Modellprojekt „erster – Das Handwerk fährt emobil“ aufgelegt. Wir sind uns sicher, dass dieser Personenkreis innovativ, technisch aufgeschlossen ist und eine hohe Sichtbarkeit im Stadtbild gewährleistet. Damit möchten wir diesen ausgewählten Nutzern die Elektromobilität zugänglich machen und ihnen so die Chance bieten, große Teile ihrer täglichen Fahrten auf der Basis von erneuerbaren Energien effizient, umweltfreundlich und nahezu geräuschlos durchführen zu können.

Handwerksbetriebe mit Sitz in den jeweiligen Stadtgebieten erhalten eine Förderung von bis zu 6.000 € je Fahrzeug und damit die Möglichkeit, zu sehr attraktiven Konditionen ein neues Elektrofahrzeug zu leasen oder zu erwerben. Für dieses Vorhaben stehen seitens der Hessischen Landesregierung rund 1 Mio. € bereit, mit denen bis zu 200 Elektrofahrzeuge gefördert werden können.

Begleitet wird die Fördermaßnahme durch das von der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH und der Fachhochschule Frankfurt am Main durchgeführte Bundes- und EU-Forschungsprojekt E-FACTS (Electric Vehicles For Alternative City Transport Systems).

Wenn auch Sie mit Ihrem Handwerksbetrieb ein „Elektropionier“ werden wollen, informieren Sie sich, ob Sie die notwendigen Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie haben einen Handwerksbetrieb im Stadtgebiet Frankfurt am Main oder Wiesbaden und
  • Ihr Betrieb ist in der Handwerksrolle einer der beiden Kammerbezirke eingetragen.
  • Teilen Sie uns mit, dass Sie Interesse an einem geförderten Elektrofahrzeug haben und füllen Sie dazu den Antrag aus. Damit schaffen Sie die formale Voraussetzung, um das einfache und unkomplizierte Förderverfahren in Gang zu setzen. 
  • Anträge können noch bis zum 31.12.2014 eingereicht werden.
  • Wurde der Antrag ordnungsgemäß ausgefüllt und liegen die entsprechenden Voraus-setzungen vor, erhalten Sie per E-Mail eine Erklärung des Landes, dass eine Förde-rung beabsichtigt ist (Absichtserklärung).
  • Nach Erhalt dieser Absichtserklärung wählen Sie den Autohändler Ihres Vertrauens aus und lassen Sie sich von ihm ein Angebot für ein neues Elektrofahrzeug unterbreiten
  • Sie können das Fahrzeug als Neuwagen kaufen oder leasen.
  • Das Fahrzeug muss den Richtlinien der Initiative genügen.
  • Vor der Auslieferung wird der Wagen mit dem Design der Förderinitiative beklebt und diese muss auch für den gesamten Förderzeitraum beibehalten werden. Bitte achten Sie darauf, dass das Elektrofahrzeug zuerst mit den Logos der Förderinitiative beklebt wird. Danach können die Aufkleber des Handwerksbetriebes angebracht werden.
  • Die Höhe der Fördersumme für Ihr Elektrofahrzeug wird auf Basis des Bruttolistenpreises in der Grundausstattung (ohne Sonderausstattung) gestaffelt d. h. Sie erhalten je nach Preis eine Fördersumme von 4.000, 5.000 oder 6.000 €.

 

Weitere Vorteile für Ihren Handwerksbetrieb:

  • Geringe Betriebs- und Unterhaltskosten, da mit Strom statt Benzin bzw. Diesel getankt wird. Eine Betankung kostet, je nach Stromtarif sowie Verbrauch, maximal 1,50 Euro für 100 Kilometer Fahrt.
  • E-Fahrzeuge sind 10 Jahre von der Kfz-Steuer befreit.
  • Elektromotoren sind wesentlich weniger wartungsintensiv als Verbrennungsmotoren, daraus folgt weniger Werkstattaufenthalt und geringere Kosten.
  • Einfach, robust, ausgesprochen haltbar und dennoch technisch überlegen.
  • Sehr umweltfreundlich, da nahezu keine CO2-Emission, fast geräuschloses Fahren und angetrieben mit Strom aus regenerativer Erzeugung - die Alternative der Mobilität.

Schritte des Verfahrens

Die Einhaltung der einzelnen Schritte, insbesondere deren Reihenfolge ist für die Förderung unumgänglich.

  1. Sie melden sich über das Anmeldeformular auf der Webseite von "Strom bewegt" an.
    Voraussetzungen für die Förderung:
    • Handwerksbetrieb aus dem Stadtgebiet Frankfurt a. M. oder Wiesbaden und dort in der Handwerksrolle eingetragen
    • Elektrofahrzeuge müssen der Förderrichtlinie entsprechen
    • Zulassung des Wagens für mindestens 36 Monate auf den Betrieb
    • Elektrofahrzeuge, die nach den Vorgaben mit dem Projektdesign beklebt sind
    • Nur bei Neuwagen – Erster im KFZ-Brief

    Die Rahmenbedingungen werden 1x im Jahr überprüft. Bei Verstoß gegen die Vorgaben der Förderung wird diese mindestens anteilig zurückgefordert.

  2. Die für Sie zuständige Wirtschaftsförderung (Frankfurt am Main oder Wiesbaden) meldet sich bei Ihnen und unterstützt Sie bei den verschiedenen Verfahrensschritten zur Antragsstellung.
  3. Sie reichen die geforderten Unterlagen bei der zuständigen Wirtschaftsförderung ein.

    Für Betriebe in Frankfurt am Main:
    Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH
    Herr Ansgar Roese
    Hanauer Landstraße 126-128
    60314 Frankfurt am Main
    Tel: 069 212-38764
    E-Mail: info@frankfurtemobil.de
      Für Betriebe in Wiesbaden:
    Landeshauptstadt Wiesbaden, Amt für Wirtschaft und Liegenschaften
    Herr Werner Backes
    Gustav-Stresemann-Ring 15
    65189 Wiesbaden
    Tel.: 0611 31-2501
    E-Mail: wirtschaftundbeschaeftigung@wiesbaden.de


  4. Sind die Unterlagen geprüft und vollständig, erhalten Sie per E-Mail eine Zusage der Hessischen Landesregierung, dass Ihre Fördermittel befristet (für 8 Wochen) reserviert sind. Sobald Sie diese Absichtserklärung erhalten haben, können Sie den Autohändler Ihres Vertrauens auswählen, sich Angebote unterbreiten lassen und ein Elektrofahrzeug bestellen. 
    Weitere Informationen finden Sie hier ...