eMoR

www.strom-bewegt.de

Projekt „eMoR – Elektromobilität in der Rhön“ erhielt 72.500 Euro

Die Projekt-Allianz „eMoR – Elektromobilität in der Rhön“ erhielt am Montag, 11. September 2017 einen Förderbescheid über 72.500 Euro. Bernhard Maßberg, Abteilungsleiter Mobilität, Luftverkehr, Eisenbahnwesen im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung übergab den Bescheid.

EmoR

Foto: (Archiv VNLR, Verein Natur und Lebensraum Rhön) v. l. n. r. Ansgar Erb (Caritas), Dr. Hubert Beier (VNLR), Christine Jecker (Touristische AG Hess. Kegelspiel), Ricarda Steinbach (Point Alpha), Antje Voll (VNLR), Hermann-Josef Scheich (Bgm. Gem. Eiterfeld), Jürgen Hahn (Bgm. Gem. Rasdorf), Bernhard Maßberg (Hess. Ministerium), Bruno Günkel (Landkreis Fulda), Christoph Hau (RhönEnergie)

Für die Projektumsetzung und um den Förderantrag zu stellen, bildete sich eine Allianz unter dem Slogan „eMoR – Elektromobilität in der Rhön“. Rund 200.000 Euro wollen die Projektpartner insgesamt investieren. Hierfür haben die Point Alpha-Gemeinde Rasdorf, die Marktgemeinde Eiterfeld, der Caritasverband der Diözese Fulda e.V., die RhönEnergie Fulda GmbH, die Point-Alpha-Stiftung und der Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.V. eine Kooperation geschlossen. Gemeinsam wurde eine Konzeption auf den Weg gebracht, die überzeugte und nun vom Land Hessen im Rahmen des Förderprogramms „Elektromobilität Hessen“ mit 72.500 Eu-ro Fördergeld bedacht wurde. Bernhard Maßberg lobte das Projekt im Rahmen der Übergabe: „Das Land Hessen freut sich, solch ein Projekt zu unterstützen. Diese außergewöhnliche Gemeinschaft der Projektpartner sucht ihresgleichen. Das findet man nicht nochmal so in Hessen.“

Von den Fördermitteln sollen acht Ladesäulen und drei Elektrofahrzeuge angeschafft werden. Insbesondere durch den Einsatz verschiedener Fahrzeuge unterschiedlicher Anbieter wollen die Projektpartner in der Rhön den Mobilitätsalltag mit E-Fahrzeugen beleuchten. Darüber hinaus ist geplant ein Carsharing-Modell im Bereich Kommunen, Vereine und Ehrenamt zu entwickeln.
Der Bürgermeister der Point-Alpha-Gemeinde Rasdorf, Jürgen Hahn, nahm den Förderbescheid von Bernhard Maßberg entgegen und stellte den regionalen Mehrwert dar: „Nun startet das eMoR Projekt in die Umsetzung. Die Ladeinfrastruktur befördert Rasdorf in der Region zum Vorreiter und zusätzlich nehmen wir eine aktive Rolle wahr, indem wir die Elektromobilität in die Fuhrparks der Projektpartner bringen. Wir freuen uns auf den gemeinsamen Erfahrungsaustausch beim Aktionstag sowie zwischen den Projektpartnern. Wir möchten eine Vorbildfunktion wahrnehmen und die Bedenken zum Thema Elektromobilität abbauen.“ Das Projekt eMoR passt zu den nachhaltigen Ansätzen des UNESCO-Biosphärenreservats. Es verknüpft umweltschonende Mobilität und sanften Tourismus.

Quelle: https://biosphaerenreservat-rhoen.de